Wer steckt dahinter? Menu

Wer steckt dahinter?

Knapp ein halbes Jahr hat eine Handvoll Journalisten an diesem Projekt geschraubt und geschuftet. Ein humoriger Überblick der Beteiligten.

Das Projekt ist eine Kooperation des Freischreiber-Verbands und der zwei Journalisten und Programmierer Haluka Maier-Borst und Michel Penke. Unabhängig voneinander entstand die Idee, eine Datenbank aufzubauen, in der Journalisten und Journalistinnen übliche Gehälter und Honorare recherchieren können.

Als wir voneinander erfuhren, beschlossen wir, die Ressourcen in einer gemeinsamen Datenbank zu bündeln. Letztlich programmiert wurde diese Website zwischen Dezember 2017 und August 2018.

Der Python-Crack

Das Herz dieser Website ist unsichtbar: Es ist die Datenbank, die – verborgen – alle Datenspenden aufnimmt, prüft, sortiert, säubert und schließlich für die User visualisiert. Gebaut wurde sie von Haluka Maier-Borst, Wissenschafts- und Daten-Journalist im Storytelling-Team der Neuen Zürcher Zeitung.

Während der Programmierarbeit legte er sich mit legendären Helden wie Ajax an, duellierte sich mit Django, besiegte die Python und scheiterte an dem Versuch, zum Friseur zu gehen.

Der Pixel-Schubser

Doch was ist eine Datenbank mehr als eine öde Aneinanderreihung von schnöden Zahlen? Damit User beim zufälligen Vorbei-Surfen nicht fluchtartig das Weite suchen, musste auch ein Web-Designer her. Programmiert hat das Pixel-Gewitter der Wirtschaftsjournalist und Möchtegern-Frontend-Entwickler Michel Penke. Er schreibt für das Start-up-Magazin Gründerszene und arbeitet als freier Journalist und Coder.

In den Monaten des Programmierens lernte er, dass schnelle JS-Zauber die Datenbank paralysieren und dass man nichts auch mittig im Nichts positionieren kann, obwohl nichts gegen den Anfang aller Dinge strebt. Mit dem Endergebnis kann er eigentlich ganz gut leben. Oder, um es in seinen eigenen Worten zu sagen:
id="zufriedenheit" class="happiness" value="7"

Ach, und er war beim Friseur.

Die Freikämpfer

Finanziell unterstützt wird das Projekt durch den Freischreiber-Verband, der auch bei dem inhaltlichen Konzept und der rechtlichen Beratung geholfen hat. Ohne den langen Atem der Freischreiber hätte dieses Projekt wohl letztlich nie das elektronische Licht der digitalen Welt erblickt.

Außerdem haben Autoren des Freischreiber-Verbandes journalistische Inhalte über die Arbeitswelt freier Journalisten beigesteuert.

Besonderer Dank geht an

Peter Neitzsch, ehemaliger Freischreiber-Vorstand und Koordinator der Teamarbeit, der Zeit und Nerven opferte, damit die Datenbank doch noch eines Tages online geht.

In Dankbarkeit verbunden sind wir außerdem Katharina Jakob, Mitglied des Freischreiber-Vorstandes und Textchefin dieser Seite. Sie beantwortete auch noch spätnachts geduldig Mails zu dummen Grammatikfragen.

Ebenfalls verdient gemacht hat sich Joni Majer, die uns mit ihrer Illustration auf der Startseite aus der Patsche geholfen hat.